04.04.2019
| "Jugend forscht - Schüler experimentieren"

Die Klasse 7c besuchte am vergangenen Freitag die Ausstellung der Projektarbeiten des Landeswettbewerbs „Jugend forscht - Schüler experimentieren“ in Oldenburg. Die Schülerinnen und Schüler konnten vielfältige Projekte aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Arbeitswelt und Technik besichtigen. Besonderes Interesse weckten unter anderem ein Sensor, der die Schüler auf dem Smartphone an den Turnbeutel erinnert, ein Tintenkiller, der mit dem Füllfederhalter erneut überschrieben werden kann, ein Computersystem, das bei der Lösung des Zauberwürfels hilft sowie ein von Schülern selbst gebauter, steuerbarer Zeppelin.

02.04.2019
| Probentage in Calhorn

Wieder einmal hat sich eine unserer Klassen mit besonderem musikalischem Profil (Musikklasse) auf den Weg gemacht, um abseits des üblichen Schulbetriebs in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre intensiv zu proben. Dieses Mal waren zwölf Schülerinnen und Schüler unserer 7a an der Reihe, die Koffer, Instrumente und Noten zu packen und sich ins nahe gelegene Calhorn aufzumachen. In der Jugendbildungsstätte der dort (noch) ansässigen Salesianer Don Boscos haben wir, wie bereits in den letzten Jahren, wieder einmal eine hervorragende Herberge für unser Vorhaben finden können: zweieinhalb Tage voller Musik! Die Vormittage waren dabei immer für Proben des ganzen Ensembles reserviert. Am Nachmittag standen dann Registerproben auf dem Plan, in denen einzelne Stimmgruppen (Holz- oder Blechbläser, Gitarren, Klavier) an ihren Stimmen nochmals intensiver feilen konnten. Den Abschluss des Tages bildete schließlich jeweils wieder eine gemeinsame Tutti-Probe. Wer gerade nicht mit einer Probe beschäftigt war, konnte sich beim Tischtennis, Billard, Basketball oder auch am Pokertisch entspannen.

Am Ende bleibt (wieder einmal) die Erfahrung: Es war ein schöne gemeinsame Zeit!


25.03.2019


| Besuch der Palliativstation

Am 18. und 19. Februar waren wir, der 10. Jahrgang, zu Besuch in Sögel auf der Palliativstation. Dort haben wir zunächst in einem Versammlungsraum von der Palliativkoordinatorin Frau Konken und dem Seelsorger Herr Strodt erklärt bekommen, was überhaupt eine Palliativstation ist und welche Aufgaben sie dort übernehmen. Nachdem wir Fragen stellen konnten und sie diese offen beantwortet haben, haben sie uns einen kleinen Einblick in die Palliativstation und in den Verabschiedungsraum gegeben. Zuerst wurden wir von Frau Konken in einen kleinen Nebenraum in der Palliativstation geführt, in dem Angehörige des Patienten über Nacht bleiben konnten. Danach hat uns Herr Strodt den Verabschiedungsraum gezeigt, in welchem die Angehörigen noch ein letztes Mal ihren Verwandten oder Bekannten sehen konnten. Dort hat von verschiedenen Szenen der Verabschiedung berichtet, die uns gezeigt haben, wie wichtig dieser Raum für die Angehörigen ist.

Zum Schluss wurde uns dann die Kapelle gezeigt, in der wir noch einmal Fragen zum Verabschiedungsraum und zur Palliativstation stellen konnten. Danach haben wir uns mit Kerzen bedankt, die von der 10b gestaltet worden sind. Schließlich verabschiedeten uns und machten uns mit vielen neu gewonnenen Eindrücken auf den Heimweg.

Ein Artikel von unseren Schülern Thomas Reisich und Thomas Neckin


13.03.2019


| Lego-Roboter in der MINT-AG

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der MINT-AG sich im letzten Halbjahr ausführlich mit den Themenbereichen „Luft, Wasser und Feuer“ in Experimenten auseinander gesetzt haben, erfolgt in diesem Halbjahr das Kennenlernen der Bereiche Mathematik, Informatik und Technik. Sie lernen mit dem Konstruieren, Bauen und Programmieren von LEGO-Robotermodellen realitätsnahe Probleme des Ingenieurwesens zu lösen und bewältigen damit eigenständig technische Herausforderungen. So werden den Schülern aus der MINT-AG wichtige Kompetenzen vermittelt, wie z.B. die Daten- und Messwerterfassung mittels Sensoren (Farbsensor, Bewegungssensor oder Berührungssensor).
Am Anfang mussten die Schülerinnen und Schüler die ganzen Kleinteile des Sets ordnungsgemäß sortieren, bevor sie mit dem Bau des „Gyroboys“ starten konnten. Nach dem Bau erfolgt die eigenständige Programmierung des Roboters, sodass er sich beispielsweise vor – und zurückbewegen kann. Der Gyroboy ist nur einer von mehreren Robotermodellen, die die Schülerinnen und Schüler der MINT-AG in diesem Halbjahr kennenlernen dürfen.


13.03.2019


| Klimasparbuch des Landkreises Emsland

Das Klimasparbuch des Landkreises Emsland bietet Tipps zur Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz. Mit der Neuauflage soll erreicht werden, dass durch leichte Veränderungen alltäglicher Gewohnheiten Energie eingespart werden kann. Beim offiziellen Pressetermin im Klimacenter kurz vor Weihnachten haben sechs Energiescouts vom Gymnasium Werlte gemeinsam mit den Verantwortlichen des Landkreises Emslandes und der Energieregion Hümmling für das Klimasparbuch geworben.

Als Dankeschön erhielten die Schülerinnen im Namen des Landkreises Emslandes einen Gutschein für einen Online-Shop (Marktplatz für Eco Fashion und Green Lifestyle).


22.02.2019


| Offizielle Einweihung der neuen Räume


Der Erweiterungsbau des Gymnasiums Werlte ist abgeschlossen: Nach letzten Restarbeiten am neu geschaffenen Eingangsbereich wurden die neuen Räume bei einer offiziellen Einweihung übergeben. Damit gehören Baulärm und -schmutz am Gymnasium endgültig der Vergangenheit an. In einer gemeinsamen Begehung stellte Landrat Reinhard Winter für den Schulträger Landkreis Emsland gemeinsam mit dem Samtgemeindebürgermeister von Werlte, Ludger Kewe, dem Schulleiter des Gymnasiums, Heinz-Joseph Thöle, dem Schulleiter der Albert Trautmann Schule, Klaus Ruhe, sowie Kreistagsabgeordneten aller Fraktionen und dem für die Erweiterung verantwortlichen Architekturbüro Bongé die neuen Räume nun der Öffentlichkeit vor.
Damit konnte der Ausbau des Gymnasiums Ende 2018 nach anderthalb Jahren abgeschlossen werden. Zunächst war von Anfang Oktober 2017 bis Februar 2018 die Verwaltung des Gymnasiums Werlte umfassend umgebaut und saniert worden, u. a. ein Sekretariat, die Büros der Schulleitung sowie Sozial-, Kopier- und Erste-Hilferaum. Die Kosten für Bauarbeiten und Einrichtung belaufen sich auf insgesamt rund 570.000 Euro.
Mit dem darauf folgenden Bauabschnitt wurde insbesondere dem stetigen Anstieg der Schülerzahlen am Gymnasium Werlte Rechnung getragen: Von März 2018 bis Dezember desselben Jahres entstanden vier zusätzliche Klassenräume und ein neues Lehrerzimmer. Die Kosten belaufen sich hier auf rund 1,5 Mio. Euro, zuzüglich 50.000 Euro für die Einrichtung der Räume sowie rund 14.500 Euro für die Anschaffung von Smart Boards.
„Das Gymnasium Werlte ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Die Schule startete im Schuljahr 2004/05 mit 146 Schülerinnen und Schülern in sechs Klassen. Heute besuchen 562 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium in 22 Klassen. Die Jahrgänge fünf bis acht sind vierzügig“, zeichnete Landrat  Winter die Entwicklung der vergangenen 12 Jahre nach. „Die jetzt umgesetzten Maßnahmen berücksichtigen diesen Prozess“, so der Landrat weiter.

 

 

Gymnasium Werlte

Kolpingstraße 6

49757 Werlte

 

Tel.: 05951 - 833 80 90

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!