05.11.2018


|Fußballer bei "Jugend trainiert für Olympia" erfolgreich

Der September stand wie jedes Jahr im Zeichen der Altkreismeisterschaften des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia – Fußball“. Für das Gymnasium Werlte starteten drei Jungenmannschaften – und zwar durchaus erfolgreich.

Im Sportpark Dörpen traten die Jungen der Jahrgänge 2005/2006 zunächst in der Vorrunde gegen die Oberschule Dörpen und die Schule am Schloss aus Sögel an und sicherten sich durch zwei deutliche Siege den Einzug ins Finale, in dem das Hümmling-Gymnasium Sögel wartete. Auch hier dominierte unsere Mannschaft den Gegner deutlich und setzte sich mit 3:1 durch. Dies bedeutete den – nach übereinstimmender Meinung aller Beobachter verdienten - Turniersieg und somit die Qualifikation für die Emslandmeisterschaft, welche im Frühjahr ausgetragen wird.

Hervorzuheben sind der große Siegeswille der Mannschaft sowie die ausgeglichene Qualität in allen Mannschaftsteilen. Diese Eigenschaften wecken viel Optimismus für die nächste Runde. Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg bei der Emslandmeisterschaft!

Unsere ältesten Fußballer (Jahrgang 2003/2004) reisten nach Sögel und bekamen es in der Vorrunde mit der Michaelschule Papenburg sowie der Oberschule Dörpen zu tun. Nach zwei umkämpften Siegen, welche den Finaleinzug bedeuteten, ging es gegen das Gymnasium Papenburg. Hier waren unsere Jungen leider chancenlos und hatten mit 0:3 das Nachsehen. Trotzdem kann der Vize-Altkreismeistertitel als Erfolg gewertet werden, welcher dem Leistungsvermögen des Teams entspricht.

Die jüngsten Fußballer der Jahrgänge 2007/2008 trafen im Waldstadion Papenburg auf die Gymnasien aus Dörpen, Papenburg und Sögel sowie die Oberschule Dörpen. Im Verlauf des Turniers, welches im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen wurde, entwickelte sich ein Dreikampf zwischen den Gymnasien aus Sögel, Papenburg und Werlte. Da das Gymnasium Papenburg gegen unsere Mannschaft siegreich war und gegen Sögel unentschieden gespielt hatte, gelang ihm letztendlich der Turniersieg. Unsere Jungen schlossen das Turnier mit dem dritten Platz ab. Optimistisch für die nächste Turnierauflage im kommenden Jahr stimmt die Tatsache, dass ein Großteil unseres Teams aus dem jüngeren Jahrgang 2008 stammt und somit im nächstem Jahr noch spielberechtigt für diese Wettkampfklasse sein wird.

Insgesamt können alle Fußballer, welche mit Spaß und Eifer unsere Schule vertreten haben, stolz auf ihre Leistungen sein!


30.10.2018


|Clemenswerth 2018

Die Fachschaft Geschichte des Gymnasiums Werlte hat eine Exkursion zum Schloss Clemenswerth verpflichtend in das Curriculum für die Klasse 7 aufgenommen. Denn dieser besondere Lernort „vor der eigenen Haustür“ lässt die Schüler das Thema ABSOLUTISMUS nicht nur mit dem Kopf, sondern mit allen Sinnen erfassen, wie die Äußerungen der Schüler nach der Fahrt zeigen:

zum Schloss

„Alles war so schön, so hochwertig und edel.“ „Alles war symmetrisch angeordnet. Am Coolsten war der Stern in der Mitte vom Marmorboden. Wenn man auf ihm stand und durch die Fenster guckte, sah man nicht die Gästehäuser, sondern nur in die Alleen. Und die waren gefühlt ewig lang.“ „Es war richtig interessant zu erfahren, wie Clemens August gelebt hat und wie er immer bedient wurde.“ „Geheimnisvoll und irgendwie mysteriös waren die Geheimgänge und versteckten Räume.“ „Es war schon etwas Besonderes, dass man in einem Gebäude war, in dem eine Person lebte, die aus einer königlichen Familie stammt.“

zur Kapelle

„Es war interessant zu erfahren, wo und wie die Menschen früher gebetet haben.“ „Hier wohnen sogar jetzt noch Mönche.“ „Beeindruckend war der Sarg aus Glas, in dem ein Skelett mit einem Gewand liegt.“

zum Park

„Die Gloriette hinten im Park war eine Art Ferienhaus für Clemens August, wo er gewohnt hat, wenn er mal richtig seine Ruhe haben wollte.“ „Die alte Eibenhecke war von innen total verholzt, wie ein Baum ohne Blätter. Man könnte sich gut darin verstecken.“

zur Führung

„Man hat so viele tolle und interessante Informationen über das Schloss und Clemens August bekommen.“ „“Wir haben viele Sachen gelernt, die man vorher gar nicht gewusst hat.“ „Die Gruppenarbeit am Schluss fand ich nicht so spannend. Ich wäre noch lieber zu den Teichen gelaufen.“ „Mir haben der Workshop (Vergolden einer Gipsfigur) und die Gruppenarbeit (Drei Gruppen untersuchen Schloss, Kapelle und Park etwas genauer und stellen ihre Ergebnisse den anderen vor.) gut gefallen.

Ein abschließender Gesamteindruck

„Toll, dass Schloss Clemenswerth nach fast über 300 Jahren immer noch so gut erhalten ist. Krass, dass es nur für die Jagd gebaut war.“


22.10.2018


|Projekt "Diskriminierung und Menschenrechte"
Über ein Projekt in Zusammenarbeit mit der HÖB Papenburg berichten zwei Schülerinnen:
"Liebe Leser und Leserinnen,

vor den Ferien haben wir, die 8b, uns mit dem Thema „Menschenrechte und Diskriminierung“ auseinandergesetzt.

Zu Beginn beschäftigten wir uns intensiv mit den Menschenrechten und stellten uns die Frage, was die Menschenrechte eigentlich sind und welche Bedeutung sie für uns haben?  Zu den wichtigsten Menschenrechten gehören unter anderem die Religionsfreiheit, die Meinungsfreiheit, und dass alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Das sind zwar längst nicht alle, aber trotzdem sehr wichtige Menschenrechte, insgesamt gibt es 30 von ihnen. Leider gelten diese Rechte nicht überall auf der Welt. Außerdem erfuhren wir, dass es ein sehr langer und steiniger Weg war, bis die Rechte letztendlich in den allgemeinen Menschenrechtserklärungen durchgesetzt und gültig wurden. Erst am 10.12.1948 wurden die noch heute geltenden Menschenrechte durch die UNO in Kraft gesetzt.

Am zweiten Tag beschäftigten wir uns mit der Diskriminierung und dem Rassismus. Zuerst lernten wir, dass es verschiedene Arten von Diskriminierung gibt: Diskriminierung durch Religion, Geschlecht, Herkunft, sexuelle Orientierung, Alter oder Behinderung. Außerdem spielten wir ein Spiel, das die Chancen zur Teilhabe an der Gesellschaft durch Diskriminierung und Vorurteile veranschaulichte. Hierbei merkten wir, dass Einkommen eine sehr große Rolle in der Gesellschaft spielt. Am Ende des Tages kannten wir sogar den Unterschied zwischen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Uns wurde erklärt, dass wenn man Fremde physisch oder psychisch aufgrund ihrer Herkunft verletzt, dies fremdenfeindliches Verhalten sei. Teilt man jedoch Leute in Gruppen ein und spricht ihnen nicht veränderbare Eigenschaften zu, ist das eine Form von Rassismus.

Nun, nach den zwei Tagen können wir sagen, dass wir den Wert der Menschenrechte für unser Leben zu schätzen wissen und bereit sind diese Grundsätze an unsere Mitmenschen weiterzugeben. Außerdem wollen wir uns gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen und auch durch das Projekt „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ ein Zeichen in unserer Schule setzen.

Das Projekt wurde durchgeführt von der Historisch Ökologischen Bildungsstätte Papenburg und durch die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Niedersachsen gefördert."


16.10.2018


|Klimaexpedition - Live Bilder aus dem Weltraum direkt ins Klassenzimmer

Im Rahmen des Klimaschutzprojekts in der Energieregion Hümmling fand am 11.9.2018 für den gesamten Jahrgang 7 jeweils in einer Doppelstunde eine Klimaexpedition statt. Die Firma Geoscopia Umweltbildung erläuterte den Siebtklässlern mit der Hilfe von Live-Satellitenbildern sachkundig in einem interaktiven Vortrag, was mit unserem „Blauen Planeten“, auf dem wir alle zusammen wie in einem Boot leben, geschieht. Dabei werden Momentaufnahmen von heute mit Archivbildern verglichen, sodass die von Menschen bewirkten Veränderungen auf der Erdoberfläche sehr deutlich werden: Gletscher in den Alpen schmelzen oder Regenwälder werden gerodet. Auch entstehen Wirbelströme wie zum Beispiel der Hurrican Katrina, der als einer der verheerendsten Naturkatastrophen in der Geschichte der Vereinigten Staaten gilt. Die Durchführung dieser Klimaexpedition wurde durch Projektmittel sowie durch die freundliche Unterstützung durch den Landkreis Emsland gefördert.

17.09.2018


| Wahlen zum Schülerrat 2018/2019
Auch dieses Jahr wurde wieder gewählt, darunter die Schülersprecherin Lena Scholübbers (10b) und ihre Vertreter Paul Meiners (10a) und Theo Brinkmann (10c).

Außerdem wurden die Schülervertreter für die Gesamtkonferenzen sowie Fachbereichskonferenzen gewählt. Die von der Schülerschaft gewählten Vertreter des Schulvorstandes heißen Paul Meiners (10a), Benedikt Thomes (10b) und Simon Rosenthal (9c). Die ebenfalls neu gewählten Vertreter für den Gemeinde- sowie Kreisschülerrat werden ihr Amt sogar für zwei Jahre ausführen.

Als beratende Lehrkraft steht den Schülerinnen und Schülern Frau Drees zur Seite, die sich zur Wahl gestellt hat und durch zahlreiche Stimmen der Schüler offiziell gewählt wurde.
Die Schülerinnen und Schüler haben sich zahlreich zur Wahl gestellt und somit ihr Engagement, an der Schule mitwirken zu wollen, gezeigt. Sie sind motiviert, sich aktiv am Schulleben zu beteiligen und das sogar in ihrer Freizeit. Insbesondere wollen sie die drei Leitmotive des Gymnasiums Werlte „Europaorientierung“, „Umweltorientierung“ und „Erwachsen werden“ unterstützen. Eine der Hauptaufgaben der Schülervertreter wird es sein, alle Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums angemessen zu vertreten und ihre Ideen und Anregungen in Kooperation mit der Schulleitung voranzubringen.

03.09.2018


| Schulseelsorge

Ab diesem Schuljahr wird Frau Poppe den Bereich Schulseelsorge an unserem Gymnasium aufbauen. Hierzu gibt es unter "Beratung" einen neues Menu mit allen wichtigen Informationen.

 

 

Gymnasium Werlte

Kolpingstraße 6

49757 Werlte

 

Tel.: 05951 - 833 80 90

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!